Die Hinterachse beim Kurzschnauzer

 
     
 
Ich gehe hier ein auf die Probleme die sich in laufe der Zeit ergaben an der Hinterachse beim 180er   26 und 30 PS . Bei Treffen sehe ich sehr oft vermurkste  Radnabenmutter . Die Muttern sieht man sehr oft verschweißt  oder Irgendwie gesichert dass sie nicht locker werden . Da habe ich schon Konstruktionen gesehen man glaubt es nicht was für Einfälle es da gab und gibt . Eigentlich wenn alles in Ordnung ist werden die Muttern nie locker . Die ersten Syntome dass eine Mutter locker wird sieht man dann daran,  dass sie feucht wird  und Öl austritt . Um die Sache hier korrekt zu beschreiben  ist die linke Seite (wenn man droben sitzt) mit einem Linksgewinde also verkehrtes Gewinde ausgeführt , und die rechte Seite  mit einem "normalen" Gewinde versehen . Der Unterschied bei den Achsen ist nicht nur die Mutter  , sondern auch  die länge des Nutprofiles  an der Steckachse . Die erste Baureihe war mit einem kürzeren Profil versehen welches sich später als Irrtum herausstellte  , da die Belastung zu groß war und sich das profil abnutzte , deshalb machte man dies auch bei den 30igern Länger . Die Wende war da bei der Fgst.Nr. 9015. Dieses System wurdem von den deutschen Traktoren abgekupfert  und bei den ersten 180a auch verwendet bis zur Fgst.Nr 36 500.
   
       
 

Hier sieht man den Ölaustritt an der Verzahnung . Bei diesem fehler wird die Außenmutter feucht mit Öl . da müssen dann die alarmglocken leuten .  
       
 

Am Bild links sieht man dass die Außenmutter ( A ) trocken ist  und Öl beim Loch ( L ) austritt . Nebeneffekt ist dass die Bremse nicht mehr auf dieser Seite funktioniert . Am rechten Bild sieht man dass Öl vom Simmerin austritt und somit die Bremsen verschnmiert .

 
         
 

Die Ursache für den Ölverlust am Simmering  kann sein dass bei der Nabe die Fläche wo die Lippe vom Simmering läuft  eingelaufen ist  siehe bild , oder ganz einfach durch das Alter der Simmering schlecht ist .  
       
 

Um die Nabe  zu reparieren  muss man die Lauffläche überdrehen auf ein kleineres maß von 74 mm und dazu dann einen Simmering  mit Innenmaß von 74 mm verwenden . Somit kann man die Nabe  retten .

    

 
     
 

Weiter